Sieben Sünd.. äh Tore bist du mir wert!

Sieben Sünd.. äh Tore bist du mir wert!

Auch die Heimelf hatte die Mannschaft mit einigen jungen Spielern gespielt, acht Stammkräfte durften die Sonne woanders genießen.

Eigentlich müssen einem die jungen Villacher wirklich leid tun. Nach dem Aderlaß in der Winterpause gab es bis jetzt keinen einzigen Punkt. 66 Mal schlug die Kugel im Gehäuse des VSV ein, nur 11 Mal traf man selbst. Und auch gegen Treibach war nichts zu holen. Vor allem Stefan Hübl konnte sein Torkonto maßgeblich verbessern, nämlich gleich von 0 auf 4. Er traf übrigens in den Minuten 21, 32, 49 und 56. Das erste Tor war auch gleich das schönste, Kahlhammer flankte perfekt zur Mitte und Hübl versenkte den Ball per Kopf ins Netz.

Nach 3 Toren Differenz zur Pause war für die Gäste auch nach Wiederanpfiff nicht viel zu holen. Neben Stefan Hübl trugen sich noch Wachernig (in Halbzeit 1) und Julian Hübl. (55.) sowie Christoph Lintschinger in die sehr lange Liste der Torschützen ein. Ganz ohne Erfolgserlebnis wollte man dden VSV aber nicht nach Hause fahren lassen, Krnjic hatte schon in der 64. Minute für den Ehrentreffer gesorgt.

Fazit: Noch ein Lehrspiel für die Villacher, die Treibacher ließen der Gastelf nicht den Funken einer Chance.

Quelle: fanreport.com
Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren & Partner