Bitteres 0:4 bei Aufsteiger Kühnsdorf!

Bitteres 0:4 bei Aufsteiger Kühnsdorf!

Treibach zählt zu den stärksten Mannschaften der Liga. Normalerweise. Nicht heute, zumindest nicht in der ersten Hälfte. Es war als würden Wachsfiguren der jeweiligen Spieler am Feld stehen, Bewegung war jedenfalls keine im Spiel der Gäste. Dafür umso mehr bei Kühnsdorf, die Ihren Spass hatten. Zuerst traf Matic in der 17. Minute aus dem Strafraum, dann spielte er gemeinsam mit Nogueira die Abwehr in der 35. Minute schwindlig (letzterer machte dann das 2:0) und schließlich vollendeten die Heimischen das Demontage-Werk mit einem Weitschuss durch (wer eigentlich sonst?) Matic. Der soll übrigens – Überraschung ist das allerdings keine – in Kühnsdorf bleiben, wenn es nach Coach Huber geht. „Gott sei Dank gibt es Spieler, denen Geld nicht das Wichtigste ist.“ hält Huber Kühnsdorf und sich selbst die Daumen für einen Verbleib.

Gespielt wurde trotz Gluthitze dann auch noch die zweite Hälfte, in der sich auch Treibach daran erinnerte, dass man nicht nur zum Sonnenbaden ins Jauntal gekommen war. Im Gegensatz zu Kühnsdorf, die eine rund 50 prozentige Ausbeute ihrer Torchancen verzeichneten trafen die Treibacher jedoch kein einziges Mal. Wie es geht zeigte dann wieder einmal Matic vor, der in der 53. Minute vom Elferpunkt traf.

Der (wieder einmal) Beste: Robert Matic

Fazit: Der Jubel war groß im kleinen Kühnsdorf, das zu einer wahren Heimfestung wurde. Den letzten Punkteverlust musste man zu Hause am 17.9. 2014 hinnehmen.

Quelle: fanreport.com
Zurück zur Übersicht
Unsere Sponsoren & Partner